Die Geburt
 
 

Die Geburt als Schwelle, als Tor in diese Welt, stellt für die meisten Menschen eine mächtige, beängstigende Hürde dar. Mit der Wahl des Geburtsortes bestimmt jede Frau und jedes Paar, in welchem Rahmen sie ihr Kind empfangen wollen.

Davon ausgehend, dass Schwangerschaft, Geburt und Stillen natürliche Vorgänge sind, die sich selbst regulieren, sehen wir uns als Beobachterinnen, die mit Kompetenz und Einfühlungsvermögen  achtsam und hilfreich begleiten.

 

Die Geburt

Bei einer HAUSGEBURT ist es für die werdende Mutter möglich, die Umgebung, in der sie ihr Kind empfangen möchte, vollkommen selbst zu gestalten. Wie sich einige Tierarten zur Geburt in eine Höhle zurückziehen, kann sich die Frau in ihre eigenen vertrauten vier Wände zurückziehen. Um hier, vom Trubel der Welt entfernt - sich aufs Wesentliche einzustellen, um neues Leben im Leben willkommen zu heißen.

Außerklinische Geburt bedeutet vor allem, dass so wenig wie möglich eingegriffen wird. Es werden keine Schmerzmittel verabreicht, kein Wehentropf gegeben. Ziel ist es, den Körper bei seiner "Arbeit" so wenig wie möglich zu manipulieren. Dann können Selbstregulation und körpereigene Schmerzmittel optimal wirken.
Die besonderen Erfahrungen einer Hausgeburt können Sie auch in unseren Erlebnisberichten nachlesen.

BELEGGEBURT

Das Marienhospital in Wesel ermöglicht es den Schwangeren, zur Geburt ihres Kindes eine ihnen vertraute Hebamme mitzubringen, die in der gesamten Geburtsphase begleiten darf und auch entbinden kann. So kommt es zu keinem störenden Hebammenwechsel durch einen eingeplanten  Schichtdienst.


Nach einer solchen Geburt ist anschließend ein stationärer Aufenthalt in der gleichen Klinik möglich. Außerdem gibt es das Angebot einer ambulanten Geburt, bei der sie nach ca. 4 Stunden das Krankenhaus wieder verlassen können, sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen.


Wir möchten die Fähigkeiten der Frauen stärken, selbständig zu gebären und nicht entbunden werden zu müssen.

03.05.2006 Augusta

Wir kennen verschiedene Geburtsmöglichkeiten

*) nach Einschaltung entsprechender Notdienste